Der Wettbewerb

Themenfeld 3: Regionaler Garten- und Gemüsebau

Der gewerbsmäßige ökologische Gemüsebau setzt auf schonende Bodenbearbeitung, einen kurz- und langfristigen Wechsel von Fruchtarten und natürliche Düngemittel. Für nachhaltig wirtschaftende Betriebe sind Kooperation und gemeinsame Vermarktung häufig die besten und wichtigsten Mittel zur Schließung regionaler Wirtschaftskreisläufe und zur Erschließung von Kundengruppen.

Aber auch selbst Gemüse anzubauen und zu ernten, ist ein nachhaltiger Trend, der u.a. in Gemeinschaftsgärten umgesetzt wird. Die weltweit aufblühende Urban-Gardening-Bewegung schafft zunehmend ein breiteres Bewusstsein für boden- und klimabewusste Lebensmittelproduktion (z.B. durch Nutzung torffreier Erde). Sie spielt damit eine wichtige Rolle für den Bodenschutz in Städten und gibt durch die Nutzung von Frei- oder Brachflächen häufig den Anstoß zum Aufbau und Erhalt lebenswerter urbaner Räume.

Deshalb sollen hier lokale und regionale Projekte ausgezeichnet werden, die mit dem nachhaltigen Anbau ihrer saisonalen Produkte die Verantwortung für Boden, Luft und Wasser übernehmen und den Erhalt und/oder die Regenerierung der lokalen Lebensgrundlagen sowie sozialer Strukturen im Blick haben.

 

« zurück